M O D E L L . V O R S T E L L U N G • auto-motor-special 10/2021
erstellt am 20.09.2021

Bereit für Zukunft und Zeitenjagd: Der neue Ford Fiesta, ein moderner, bestens vernetzter und selbstbewusster Kleinwagen
Foto: Ford Motor Company

Nicht nur Facelift für den Ford Fiesta, auch:

Rennstreckenreif

Ein selbstbewusster Auftritt mit einem starken Design und neuen Fahrer-Assistenzsystemen sowie fortschrittlichen Mild-Hybrid-Antriebslösungen: Mit einem umfassenden Facelift macht Ford die aktuelle Generation seines Kleinwagen-Bestsellers Fiesta fit für den Start in die nächste Produktionsphase.

WIEN (at). Der in Köln-Niehl gebaute Drei- und Fünftürer vereint ab sofort ein kraftvolles Design-Update sowie Assistenz- und Konnektivitäts-Lösungen auf dem aktuellen Stand der Technik mit einer Vielfalt an Ausstattungslinien, die sich künftig mit eigenständigen Design-Elementen klarer voneinander unterscheiden werden.

Die Einstiegs-Versionen sind Trend (ab 15.400 Euro) und Cool & Connect (ab 16.600 Euro). Darüber angesiedelt sind die Ausstattungsversionen Titanium, Active und ST-Line - von diesen drei Ausstattungsversionen gibt es jeweils noch eine "X" und eine "Vignale"-Version.

Sein Debüt feiert auch der Ford Fiesta ST, der ebenfalls ein Facelift erhält und ausschließlich in der Ausstattungsversion "X" ausgeliefert wird (Preis ab 29.350 Euro).

Der von Ford Performance entwickelte, dreitürige Kompaktsportler setzt mit adaptiven LED-Matrix-Scheinwerfern, einem überarbeiteten Kühlergrill und anderen markanten Details ebenso Zeichen wie mit der außergewöhnlichen Farboption Mean Green Metallic. Die neuen Ford Performance-Sportsitze mit Ford Performance Polsterung Sensico in Leder-Optik/Stoff hat Ford selbst entwickelt.

Die 92 kW/125 PS mild Hybrid-Version steht auch mit einem Siebengang Ford-Powershift-Getriebe zur Wahl. Die automatisierte Doppelkupplungsschaltung ermöglicht eine nahtlose Beschleunigung mit sanften Gangwechseln, die praktisch ohne Zugkraftunterbrechung vonstattengehen, und hält die Motordrehzahl stets in einem besonders effizienten Bereich.

Benötigt der Fahrer spontan die volle Leistung zum Beispiel für ein Überholmanöver, kann das Doppelkupplungsgetriebe per Kickdown auch drei Gänge auf einmal herunterschalten.

Auch der überarbeitete Ford Fiesta unterstützt ein engagiertes Fahrerlebnis, das sich mittels der Fahrmodus-Regelung und den Programmen "Eco", "Normal" und "Sport" individuell anpassen lässt. Beim Ford Fiesta Active, der ein Fahrwerk mit erhöhter Bodenfreiheit hat, kommen zusätzlich die Modi "Trail" und "Rutschig" hinzu.

Grün und frech: Der neue Fiesta ST X

Die Hochleistungsversion ST wird ausschließlich als Dreitürer in der Ausstattungsversion "X" ausgeliefert und geht mit einer aggressiveren Frontansicht an den Start: Der obere und untere Kühlergrill erhalten Wabeneinsätze. Dabei wird der obere und die großen seitlichen Luftauslässe farblich abgesetzt, während Ford die aerodynamisch optimierte Frontlippe und die Seitenschweller-Verkleidungen ebenso in Wagenfarbe lackiert wie den hinteren Dachspoiler und den Heck-Diffusor.

Das maximale Drehmoment des 1,5 Liter großen und 147 kW (200 PS) starken EcoBoost-Dreizylinders legt um zehn Prozent zu und erreicht nun 320 Newtonmeter (Nm).

Deutlich spiegelt sich der Performance-Anspruch des Ford Fiesta ST X in diesen Zahlen wider: Beschleunigung von null auf 100 km/h in 6,5 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 230 km/h.

Wer das dynamische Potenzial des Ford Fiesta ST X auf Rundstrecken ausloten möchte, kann hierzu auf das Fahrmodus-Programm "Rennstrecke" zurückgreifen. Dabei ermöglicht das ESP einen größeren Gestaltungsspielraum und lässt sogar spektakuläre Driftwinkel zu.