M O D E L L . V O R S T E L L U N G • auto-motor-special 12/2020
erstellt am 25.10.2020

Der neue Suzuki Across im Anrollen nach Österreich
Foto: Suzuki Motor Corporation
Markant, sportlich, robust

Across

Mit dem neuen Across bringt Suzuki ein zukunftsweisendes SUV auf den Markt. Mit dem fortschrittlichen Plug-in-Hybrid Motor sorgt der Fünf-Türer für perfekte Kraftstoffeffizienz. Mit an Bord ist das elektronische Allradsystem E-Four, das für vorbildhafte Fahrstabilität und besondere Fahrsicherheit sorgt.

SALZBURG (at). Der Suzuki Across ist das erste Modell, das von der Toyota Motor Corporation im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen Toyota und Suzuki geliefert wird. Bestellbar ist der Across in Österreich zum Preis von 57.990 Euro (inkl. aller Abgaben).

Der Across beeindruckt mit hochmoderner Plug-in-Hybrid-Leistung. Seine Allradkompetenzen erweitert Suzuki durch das elektronische Allradsystem E-Four Der Suzuki Across wird von einem hochmodernen, leistungsstarken und verbrauchsarmen 2.5-Liter-Plug-in-Hybrid Motor angetrieben. Die Kombination aus Benzin- und Elektromotor ist in dieser Form einzigartig.

CO2-Emission: 22 g/km
Das Plug-in-Hybridsystem verbindet eine beispiellose Kraftstoffeffizienz mit gleichmäßiger Beschleunigung, die CO2-Emissionen liegen, laut Suzuki, kombiniert bei nur 22 g/km (gemäß WLTP). Der Fahrer kann zwischen vier Betriebsmodi wählen.

Im EV-Modus wird das Fahrzeug ausschließlich vom Elektromotor angetrieben – auch bei voller Beschleunigung. Im Auto-EV/Hybrid-Modus und im Hybrid-Modus schaltet sich der Verbrennungsmotor je nach Leistungsanforderung automatisch zu. Im Batterielade-Modus agiert der Benzinmotor als Generator und produziert elektrische Energie für die Batterie.

Der Suzuki Across ist mit dem hochmodernen, elektronischen Allradsystem E-Four ausgestattet. Es gewährleistet perfekte Traktion - auf und abseits der Straße. Die vier wählbaren Fahrmodi: Normal. Sport, Eco und Trail sind über einen einfach zu bedienenden Push-Dreh-Regler anwählbar und definieren die unterschiedlichen Einsatzzwecke des Allradsystems.

Sie passen das Fahrzeug ideal an die jeweiligen Bedingungen an. Nach Bedarf werden die Antriebskräfte zwischen Vorder- und Hinterachse aufgeteilt, das Verhältnis variiert dabei zwischen 100:0 und 20:80. Dadurch wird eine besondere Fahrstabilität auf allen rutschigen Oberflächen, allen Schneeverhältnissen sowie beim Kurvenfahren gewährleistet.