Genfer Salon 03/2018 • Seite 08
erstellt am 19.02.2018

Die größte Modell- und Innovationsoffensive in der Geschichte von Volkwagen geht in die nächste Runde. Nach der Vorstellung der ersten vollelektrischen Fahrzeuge der neuen I.D. Modellfamilie zeigt die Marke Volkswagen jetzt erstmals die Studie eines autonom fahrenden Automobils

Foto: Volkswagen

Volkswagen zeigt das Potential seiner neuen I.D. Modellpalette

Elektrisch angetrieben - autonom fahren

Vom kompakten Fahrzeug der Golfklasse bis zur vollautomatischen Oberklasselimousine, Volkswagen startet die Elektro-Offensive: 20 vollelektrische Fahrzeuge bis 2025 sind das erklärte Ziel. Der Genfer Autosalon 2018 gibt  Ein- und Ausblicke.

Salzburg. Der I.D. Vizzion belegt den Anspruch von Volkswagen an die individuelle Mobilität der Zukunft: Der elektrische Antrieb macht das Auto im Straßenverkehr sauber, mit der automatischen Steuerung wird es sicher und wesentlich komfortabler. Gleichzeitig zeigt die innovative Studie auf dem Automobilsalon in Genf, wie elegant und emotional das Fahrzeug der Zukunft gestaltet werden kann. Im Innenraum des I.D. Vizzion entsteht ohne Lenkrad und sichtbare Bedienelemente ein völlig neues Fahr- und Lebensgefühl.

Das Ziel von Volkswagen: Mit innovativer Technologie soll das Automobil sauber, sicher und deutlich komfortabler werden. Mit diesen neuen Qualitäten wird das Auto seinen Stellenwert in der Mobilität der Zukunft noch ausbauen können. Außerdem wird die Nutzung des Autos für Kundengruppen möglich, die heute, zum Beispiel aufgrund ihres Alters, davon ausgeschlossen sind.

Die neue Studie I.D.
Vizzion ist das vierte Modell der Volkswagen I.D. Familie. Mit ihrer innovativen Technologie, dem vollautomatischen Bedienkonzept und der eleganten Form zeigt die Oberklasse-Limousine, welche Richtung Volkswagen in Sachen Technik und Design mit seinen zukünftigen Elektromodellen verfolgt.

Im Innenraum des I.D.
Vizzion haben die Ingenieure die Möglichkeiten des autonomen Fahrens konsequent umgesetzt. Die Steuerung des Fahrzeugs übernimmt der „digitale Chauffeur" mit einer Vielzahl von Assistenzsystemen – ohne Lenkrad und sichtbare Bedienelemente.

Für Fahrer und Passagiere bedeutet das eine neue Dimension von Sicherheit und Komfort. Die Studie fährt, lenkt und navigiert im Verkehr eigenständig, sodass die Passagiere während der Fahrt ihre Zeit frei gestalten können. Ein virtueller Host, mit dem die Passagiere über Sprach- und Gestensteuerung kommunizieren, kennt dank vollständiger Einbettung in das digitale Ökosystem der Fahrgäste persönliche Vorlieben und stellt sich individuell auf sie ein.