auto-motor-special 07/2018 • Seite 20
erstellt am 19.06.2018

In Kombination mit Allradantrieb und einer Neun-Stufen-Automatik ist der der neue Jaguar E-Pace AWD P200 ab 46.700,- Euro erhältlich

Foto: Jaguar

Kompaktes Jaguar SUV: Der neue E-Pace für Einsteiger

200 PS tun es auch ...

Der 147 kW/200 PS starke Ingenium-Benzinmotor mit Partikelfilter in Kombination mit Allradantrieb und Neun-Stufen-Automatikgetriebe erschließt dem Jaguar E-Pace neue Kundenschichten.

Salzburg(at). Neuer Motor aus der Ingenium-Benzinerbaureihe, adaptives Fahrwerk und Smart Settings, die mittels künstlicher Intelligenz erkennen, welche Einstellungen der Sitze, der Klimaanlage und der Audiosysteme der Fahrer bevorzugt – zum neuen Modelljahr macht Jaguar den fünfsitzigen Kompakt-SUV E-Pace noch komfortabler, intelligenter und dank des neuen Benzinmotors mit 147 kW /200 PS noch attraktiver.

Dieser neue Einstiegsbenzinmotor übernimmt alle Hightech-Komponenten der beiden stärkeren Baureihenbrüder. Wie den Twin-Scroll-Turbolader, den kontinuierlich variablen Ventilhub (CVLL) und die variable Nockenwellenverstellung, welche die Leistungsentfaltung über das gesamte Drehzahlband steigert.

Der Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner beschleunigt den E-Pace AWD P200 in 8,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Verbrauch liegt bei 8,2 Liter/100 km (Werksangabe), was umgerechnet 186 g/km CO2 entspricht.

Zusätzlich zu den fortschrittlichen Dieselmotoren rüstet Jaguar zum neuen Modelljahr auch alle Benzinmotoren mit einem Partikelfilter aus – und zwar nicht nur im E-Pace, sondern baureihenübergreifend.

Das optional für E-Pace Modelle mit Automatikgetriebe (und nicht für den D150 Diesel) lieferbare adaptive Fahrwerkssystem Adaptive Dynamics verbessert die Handling- und Komforteigenschaften. Es stützt sich auf besonders steife und reibungsarme Dreirohr- Dämpfer und extern montierte Hydraulikventile zur Steuerung der Dämpferkräfte.

Adaptive Dynamics zeichnet alle zwei Millisekunden die Karosseriebewegungen auf und errechnet alle zehn Millisekunden die sich aus den Eingaben des Fahrers und Änderungen in der Fahrbahnoberfläche ergebenen optimalen Dämpferkräfte. Auch besonders unebene Streckenabschnitte und Off-Road-Passagen werden sofort erfasst und die Dämpfer entsprechend kalibriert.

Über den konfigurierbaren Dynamic Modus können Fahrer zwischen einem „Normal“ und einem „Dynamic“-Programm wählen und so die Kennung der adaptiven Dämpfer entweder in Richtung Komfort oder Sportlichkeit verändern. Neben den Regelkreisen der adaptiven Dämpferverstellung sind auch die Lenkung, die Drosselklappenstellung und die Kennfelder der Automatik vom Cockpit aus konfigurierbar

Der E-Pace kommt nun auch in den Genuss so genannter Smart Settings. Die Algorithmen mit künstlicher Intelligenz debütierten im elektrischen I-Pace und lernen nun auch im E-Pace von selbst die individuellen Vorlieben der Fahrerin/des Fahrers.